Wir haben einen Tesla-Store und ein Mercedes-Autohaus besucht — das sind die größten Unterschiede zwischen den Marken

tesla model S

Nachdem etablierte Autohersteller immer mehr Schritte in Richtung Elektromobilität machen, konkurriert Tesla nun direkt mit traditionellen deutschen Luxusmarken wie Audi, BMW und Mercedes-Benz.

Tesla hatte bisher nur eine begrenzte Anzahl an Mitbewerbern im Segment der Luxus-Elektroautos. Das wird sich jedoch in den nächsten zehn Jahren ändern, da die Automobil-Unternehmen einen größeren Satz ihres Angebots elektrifizieren wollen. In diesem Fall wird Tesla vor neuen Herausforderungen stehen und die Überlebensfähigkeit seines einzigartigen Vertriebsmodells wird auf die Probe gestellt.

Lest auch: 2019 wird ein entscheidendes Jahr für Tesla — das können wir vom Autobauer aus Kalifornien erwarten

Im Gegensatz zu den meisten Autoherstellern verkauft Tesla seine Autos direkt an Verbraucher, anstatt die Genehmigung zum Verkauf seiner Marke an unabhängige Händler zu erteilen. Mit diesem Modell hat Tesla mehr Kontrolle darüber, wie es seine Fahrzeuge präsentiert und mit Kunden interagiert, aber es macht es auch schwieriger und kostspieliger, die Reichweite zu erreichen, die manche Mitbewerber haben. Tesla führte einen Rechtsstreit darüber, seine Fahrzeuge direkt an Verbraucher in einigen US-Bundesstaaten wie Connecticut und Oklahoma verkaufen zu können, wo das derzeit verboten ist.

Die Geschäfte von Tesla sehen auch anders aus als traditionelle Autohäuser. Die minimalistische Philosophie erinnert an innovative Einzelhandelsunternehmen wie Apple und Warby Parker. Die Stores von Tesla könnten beeinflussen, wie andere Autohersteller ihre Autos verkaufen oder das Unternehmen bleibt ein wichtiger Außenseiter.

Im April 2018 besuchte ich einen Tesla-Showroom und einen Mercedes-Benz-Händler in New York City, um zu sehen, wie eine relativ neue Luxusmarke und eine etablierte Luxusmarke ihre Autos verkaufen. Ich sah zwei gegensätzliche Verkaufsmodelle, die die grundlegenden Unterschiede zwischen Tesla und einigen seiner Mitbewerber zeigen. 

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 „Der Tesla-Vorsprung schmilzt“: Autoexperte Dudenhöffer lobt neuen Elektro-SUV von Mercedes

 Mercedes entwickelt sich heimlich, still und leise zu Teslas größtem Rivalen

 Das Problem von Tesla heißt Elon Musk

Der Tesla Store im Meatpacking District von Manhattan, New York City.

Die Einrichtung des Tesla-Stores.

Das erste, was mir auffiel, war die minimalistische Design-Philosophie des Ladens. Wie bei den Autos von Tesla schien im Laden hervorgehoben zu sein, dass man auf Schnickschnack verzichtet. 

Tesla verkauft seine Autos direkt an Kunden.

Da Tesla seine Fahrzeuge direkt an Kunden verkauft anstatt über unabhängige Händler, hat das Unternehmen mehr Kontrolle über seine Filialen und die Art und Weise, wie sie die Marke den Verbrauchern präsentieren.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •