Studie zeigt, welche 10 Länder am stärksten unter einem harten Brexit leiden würden — Deutschland ist mittendrin

Großbritanniens Premierministerin Theresa May will einen harten Brexit noch abwenden.

Der 29. März rückt immer näher und noch immer ist nicht klar, ob Großbritannien dann wie bislang vorgesehen aus der EU aussteigen wird oder nicht. Die britische Premierministerin Theresa May will den Austritt aufschieben. Die EU will das an Bedingungen knüpfen. Für einen geregelten Austritt bis zum 29. März dürfte es jedenfalls schon zu spät sein. Die Alternative wäre ein harter Brexit, bei dem das Vereinigte Königreich praktisch über Nacht aus dem EU-Binnenmarkt fallen und neue Zölle gelten würden.

Lest auch: British Angst: Cambridge-Professor erklärt, wie die Furcht vor einer deutschen Übermacht den Brexit befeuert hat

Welche Länder würden darunter am stärksten leiden? Und wie stark? Das berechnete das französische Statistische Amt Insee. Es nahm geschätzte Auswirkungen eines Chaos-Brexits für das Bruttoinlandsproukt der Länder zum Maßstab. Und siehe da: Unter den Top 10 befinden sich bei weitem nicht nur direkte Nachbarn Großbritanniens. Auch Deutschland ist mittendrin. Ein Hinweis vorweg: Das Institut stellte nicht zu jedem Land exakte Werte bereit. Die aus der Insee-Grafik resultierenden BI-Zahlen können im Einzelfall geringfügig abweichen.

Das könnte euch auch interessieren:

 Sind die Briten noch zu retten? Ja, sagt ein Labour-Abgeordneter — wenn die EU aufhört, einen Fehler zu machen

 8 Lügen, mit denen Brexit-Befürworter den EU-Austritt rechtfertigen Cornelia Meyer 2.03.2019, 09:00

 Brexit-Studie: Mindestens 40 Banken verlagern ihre Geschäfte nach Frankfurt — doch dort bleibt der Jobboom bisher aus

10. Spanien (-0,6 Prozent BIP)

9. Frankreich (-0,6 Prozent BIP)

8. Italien (-0,6 Prozent BIP)

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •