Tesla und die Weltherrschaft im Automobilbau

Im ersten Quartal lief es bei dem Elektroautopionier Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) aus Kalifornien gar nicht gut: Das Unternehmen hat 63.000 Fahrzeuge in diesem Zeitraum verkauft. Das sind zwar zehn Prozent mehr als im Vorjahr, aber gut 30 Prozent weniger als im Vorquartal. Zudem sank auch die Produktion von 86.555 (viertes Quartal) auf 77.100 Fahrzeuge. Für Tesla mit seinen Ansprüchen stetigen Wachstums und schließlich die Weltherrschaft im Automobilbau zu übernehmen ist das eine herbe Enttäuschung.

Zudem dürfte das nicht ohne Folgen bleiben: Kleinlaut räumt Tesla ein, dass durch die geringeren Absatzzahlen – trotz zahlreicher Preisanpassungen – der Einfluss auf den Nettogewinn im ersten Quartal negativ sein dürfte. Eine kleine Gewinnwarnung. Aber die phänomenale Tesla-Aktie ficht das nicht wirklich an, gut, sie fällt für ihre Verhältnisse durchaus kräftig, doch ist das Bewertungsniveau nach wie vor erstaunlich. Der Gewinn je Aktie lag im Jahr 2018 bei minus 5,78 Dollar und im vierten Quartal bei plus 0,81 Dollar…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

SchummEin Beitrag von Thomas Schumm von Plusvisionen.de

Thomas Schumm ist Gründer und Herausgeber von Plusvisionen.de. Autor. Journalist. Früher auch: Reporter, Redakteur oder Chefredakteur. Seit 25 Jahren an der Börse. Bestimmt fast alles an der Börse gehandelt, was es so zu handeln gibt, jetzt aber ruhiger in dieser Hinsicht. Seit 20 Jahren publizistisch im Finanzbereich tätig. Begeistert von Wirtschaft und Börse.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Thomas Schumm / Pressefoto Tesla

• Weiterlesen •