17 Zeichen, dass ihr intelligent seid, obwohl es sich nicht so anfühlt

Intelligenz StudiumDumme Menschen neigen dazu ihre Kompetenzen zu überschätzen, während intelligente sich eher unter ihrem Wert verkaufen. Vielleicht halten sich viele auch einfach an den Spruch: „Es ist besser, zu schweigen und für einen Narren gehalten zu werden, als zu sprechen und jeden Zweifel zu zerstören.“

Diese Binsenweisheit wurde bereits von David Dunning und Justin Kruger wissenschaftlich untersucht und trägt den Namen Dunning-Kruger Effekt. 

Doch woran kann man seine Intelligenz erkennen? Sicher geben Noten und Tests eine gewisse Auskunft. Aber es gibt noch viel mehr Hinweise darüber, ob ein Mensch intelligent ist, oder nicht. 

Seht selbst!

Das könnte euch auch interessieren:

 66 Worte von Selfmade-Milliardär Mark Cuban — ein extrem kurzes Interview

 Diese 29 Bücher solltet ihr lesen, bevor ihr 30 werdet

 So gibt Profi-Boxer Floyd Mayweather seine Millionen aus

Ihr habt als Kind Musikunterricht bekommen

Musik hilft Kindern bei der Entwicklung, legen Studien nahe.

Nach nur einem Monat Musikunterricht hat sich in einer Studie aus dem Jahr 2011 bei Vier- bis Sechsjährigen die Ausdrucksfähigkeit drastisch verbessert.

Nach neun Monaten Keyboard- oder Gesangsunterricht hatte sich in einer Studie aus dem Jahr 2004 der IQ von Sechsjährigen enorm erhöht — verglichen mit Kindern, die Schauspielunterricht oder überhaupt keinen Unterricht erhielten.

Andererseits nehmen erfolgreiche Kinder auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Musikunterricht. Das fand eine Studie aus dem Jahr 2013 heraus. Mit anderen Worten: Musikunterricht vergrößert vielleicht auch einfach nur die geistigen Unterschiede, die sowieso schon bestehen.

Ihr seid das älteste Kind

Die ältesten Geschwister sind gewöhnlich schlauer, fand eine Studie heraus, allerdings nicht wegen der Gene.

Ein norwegischer Forscher wertete Militär-Akten von 250.000 18- und 19-jährigen Männern aus, die zwischen 1967 und 1976 geboren worden waren. Das Ergebnis: Der Erstgeborene hatte im Durchschnitt einen IQ von 103, das zweite Kind einen IQ von 100 und das Drittgeborene einen IQ von 99. 

Die Kollegen von der „New York Times“ schreiben: „Das älteste Kind hat einen geringen, aber signifikanten IQ-Vorsprung, fand eine Studie aus dem Jahr 2007 heraus — im Durschnitt einen zum darauffolgenden Geschwisterteil um drei Punkte erhöhten IQ. Der Unterschied besteht laut der Studie nicht wegen biologischer Faktoren, sondern wegen des psychologischen Zusammenspiels von Kindern und Eltern.“

Erstgeborene sind daher tendenziell erfolgreicher als ihre Geschwister, jedoch nicht erheblich erfolgreicher

Ihr seid schlank

Je breiter die Taille, desto geringer die geistige Fähigkeit.

Das behauptet zumindest eine Studie aus dem Jahr 2006, in der die Intelligenz von 2.200 Erwachsenen über fünf Jahre getestet wurde.

11-Jährige, fand eine andere Studie heraus, die in Intelligenztests schlechter als der Durchschnitt abschnitten, waren mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in ihren Vierzigern übergewichtig.

Schlaue Kinder könnten später eine bessere Bildung genossen haben, vermuten die Forscher, durch die sie einen besser bezahlten Job erlangten. Der wiederum ermögliche es ihnen durch ein höheres Gehalt verstärkt auf die Gesundheit zu achten.

Vorschulkinder mit einem geringer IQ haben einen höheren Body-Mass-Index (BMI), fand eine aktuelle Studie heraus. Umweltfaktoren wie der soziale Status spielen jedoch eine Rolle, sagen die Forscher.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •