Verbote, Proteste und Konkurrenzkämpfe: So ergeht es Uber und Co. in verschiedenen Ländern

London Uber strike

Nach einem verurteilenden Blogbeitrag über die toxische Unternehmenskultur, der letztendlich zum Rücktritt des Mitgründers Travis Kalanick führte, hatte der Privattaxi-Riese Uber 2017 ein sehr holpriges Jahr — und seitdem läuft es auch nicht gerade reibungslos für das Unternehmen.

Zusätzlich zu den Konflikten zwischen traditionellen Taxi-Diensten und privaten Taxi-Apps zu Beginn dieses Jahres streikten Uber-Fahrer diese Woche in New York wegen katastrophaler Arbeitsverhältnisse. So mussten Fahrer beispielsweise in ihren Autos schlafen, um finanziell über die Runden zu kommen. Nach Statistiken von „Business of Apps“ verdienen Uber- und Lyft-Fahrer im Durchschnitt nur einen Stundenlohn von 8,55 US-Dollar (7,61 Euro).

Indes hat Uber seinen Börsengang absolviert, mit einem Preis von 45 Dollar (40,05 Euro) pro Aktie, wie das Unternehmen am Donnerstagabend bekannt gab.

Vor dem Börsengang stand Ubers Investitionsniveau bei 24,7 Milliarden Dollar (etwa 22 Milliarden Euro), so „Business of Apps“.

Weil Unternehmen wie Uber in Großstädte rund um den Globus expandiert sind, sehen sich die Regierungen mit Herausforderungen konfrontiert: Wie ist mit den Protesten der Taxifahrer umzugehen und sollte man die Branche regulieren? Und wenn ja, wie?

Reporter von internationalen Business-Insider-Redaktionen aus aller Welt erzählen, wie es Uber und anderen Taxi-Apps in ihren jeweiligen Ländern ergeht, von staatlichen Eingriffen über Konflikten mit Konkurrenten bis hin zu Verbrechen.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 Uber startet den größten Börsengang seit 2014 — doch der Hype ist auch gefährlich

 Ubers Börsen-Debüt floppt: Aktie startet sieben Prozent unter Ausgabepreis

 Fahrer von Uber und Co. enthüllen die nervigsten Dinge, die Nutzer während der Fahrt tun

USA

Welche privaten Fahrdienste sind derzeit im Land verfügbar?

Uber, Lyft, Via, Juno und andere kleinere.

Welcher von diesen dominiert und wer ist der größte Konkurrent?

Uber hat einen Marktanteil von 60 Prozent, gefolgt von Lyft.

Sind Uber oder ähnliche Dienste irgendwo im Land verboten?

Nicht dass ich wüsste.

Brauchen Fahrer von Diensten wie Uber spezielle Lizenzen?

Ja, in manchen Städten wie New York, aber in anderen wiederum nicht.

Wie würdest du die derzeitige Beziehung zwischen traditionellen Taxi-Unternehmen und Diensten wie Uber in deinem Land beschreiben?

Die Mehrheit der Taxifahrer ist sehr wütend auf Uber.

Wie ist das Verhältnis von traditionellen Taxis zu Uber-Taxis in der Hauptstadt? Gibt es Regulierungen in der Stadt?

Es gibt viele Regulierungen in New York, aber in anderen Teilen des Landes eher weniger.

Hat es irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen Taxifahrern und privaten Fahrdiensten gegeben? Ist die Regierung eingeschritten?

Sowohl normale Taxifahrer als auch Fahrer für Apps wie Uber und Lyft haben demonstriert.

Im vergangenen Jahr hat New York ein Limit für ausgegebene Lizenzen und ein Mindestlohngesetz erlassen, welches Lyft vor Gericht anfechtet.

Was genau fordern die Taxifahrer?

Einen garantierten Mindestlohn und das Ende von Uber und ähnlichen Diensten.

Was fordern private Taxifahrer von Diensten wie Uber?

Sie fordern einen Mindestlohn, damit alles klarer und sicherer ist.

Graham Rapier, Business Insider USA

Vereinigtes Königreich

Welche privaten Fahrdienste sind derzeit im Land verfügbar?

Uber, CityMapper, ViaVan und MyTaxi.

Welcher von diesen dominiert und wer ist der größte Konkurrent?

Uber ist am größten und danach kommt wahrscheinlich MyTaxi.

Sind Uber oder ähnliche Dienste irgendwo im Land verboten?

Ja, Taxify wurde aufgrund von Lizenzproblemen verboten, aber probiert wieder eine Erlaubnis zu bekommen.

Brauchen Fahrer von Diensten wie Uber spezielle Lizenzen?

Ja. Jeder, der Fahrer von Uber und anderen Diensten werden will, braucht eine Lizenz.

Fahrer der traditionellen schwarzen Taxis, die typisch für London sind, haben eine etwas andere Lizenz.

Wie würdest du die derzeitige Beziehung zwischen traditionellen Taxi-Unternehmen und Diensten wie Uber in deinem Land beschreiben?

Schlecht. Herkömmliche Taxifahrer versuchen ein Verbot von Uber herbeizuführen, wobei sie bisher nicht sehr erfolgreich waren.

Wie ist das Verhältnis von traditionellen Taxis zu Uber-Taxis in der Hauptstadt? Gibt es Regulierungen in der Stadt?

Uber hat über 3 Millionen Nutzer in London, wo Lizenzen teurer sind, weil bereits mehr als 10.000 Fahrzeuge in der Stadt arbeiten.

Das Unternehmen muss für die Lizenzen 2,9 Millionen Pfund (etwa 3,4 Millionen Euro) an Londons Verkehrsbehörde zahlen.

Hat es irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen Taxifahrern und privaten Fahrdiensten gegeben? Ist die Regierung eingeschritten?

Ja, traditionelle Taxifahrer demonstrieren regelmäßig und versuchen auch Uber vor Gericht zu bringen.

Uber wurde außerdem für eine Weile in London verboten, weil es unsicher wirkte. Mittlerweile hat Uber wieder eine vorläufige Lizenz und fährt wieder, auch in anderen Städten.

Was genau fordern die Taxifahrer?

Sie denken, dass sie wegen Uber Einkommen verlieren. Deswegen wollen sie das Unternehmen verklagen.

Was fordern private Taxifahrer von Diensten wie Uber?

Sie wollen als Transport-App gesehen werden, nicht als Autovermietung etwas, das der Großteil der britischen Regierung nicht akzeptieren wird.

Shona Ghosh, Business Insider Vereinigtes Königreich

Deutschland

Welche privaten Fahrdienste sind derzeit im Land verfügbar?

Berlkönig, Clevershuttle, Moia, UberX, UberTaxi, Blacklane und MyTaxi.

Welcher von diesen dominiert und wer ist der größte Konkurrent?

Es ist schwer einzuschätzen, wer die meisten Kunden hat, weil es keine offiziellen Zahlen gibt.

Es scheint aber, als würde Uber hauptsächlich von Touristen genutzt werden.

Uber ist der einzige internationale Player auf dem deutschen Markt, aber stößt auf Ablehnung.

Lokale Dienste wie Berlkönig und Clevershuttle scheinen es leichter zu haben, wenn es um Regulierungen geht.

Sind Uber oder ähnliche Dienste irgendwo im Land verboten?

Ja, Uber sieht sich mit ernsten Rückschlägen in einigen deutschen Städten konfrontiert.

Das Unternehmen schaffte seinen UberPop-Service 2015 in Deutschland ab, weil viele Städte ihn für verboten erklärten.

2018 verbot das Bundesverfassungsgericht außedem Uber Black.

UberX und UberTaxi gibt es immer noch in Berlin, München, Düsseldorf und Frankfurt.

Brauchen Fahrer von Diensten wie Uber spezielle Lizenzen?

Ja, private Fahrer dürfen solche Dienste nicht anbieten (weshalb UberPop Deutschland verlassen musste).

Bei UberX wird man im Grunde von professionellen Fahrer transportiert.

Wie würdest du die derzeitige Beziehung zwischen traditionellen Taxi-Unternehmen und Diensten wie Uber in deinem Land beschreiben?

Die geplanten Gesetze scheinen eine Wende in der Industrie zu einzuleiten. Taxis haben bisher den größten Marktanteil.

Außer in Berlin, Frankfurt und München haben sie keine Konkurrenz von privaten Diensten.

Allerdings könnte sich das ändern, wenn Uber und andere Dienste mehr Reichweite eingeräumt bekommen.

Wie ist das Verhältnis von traditionellen Taxis zu Uber-Taxis in der Hauptstadt? Gibt es Regulierungen in der Stadt?

Es gibt keine Zahlen für Berlin, aber laut Statista haben private Taxi-Dienste wie Uber in Deutschland eine Durchdringungsrate von fünf Prozent.

Hat es irgendwelche Auseinandersetzungen zwischen Taxifahrern und privaten Fahrdiensten gegeben? Ist die Regierung eingeschritten?

Taxifahrer demonstrieren gegen die vorgeschlagene Reform des Personenbeförderungsgesetzes, die den Markt liberalisieren will.

Taxifahrer-Verbände sagen, dass diese Reform eine Katastrophe für die Industrie wäre und sie Angst vor unfairem Wettbewerb haben.

Uber-Fahrer dürfen nicht auf der Straße warten oder Kunden mitnehmen, die sie rankwinken. Außerdem dürfen Uber-Fahrer nicht in Gebiete fahren, in denen mehr Kunden sind, wenn diese Kunden ihren Service nicht via App angefragt haben.

Die Regierung will diese Regulierung mit der Reform abschaffen, was die Bedingungen für traditionelle Taxifahrer und Uber-Fahrer angleichen würde.

Was genau fordern die Taxifahrer?

Sie wollen nicht, dass private Dienstleister genauso behandelt werden wie sie.

Es sei unfair, dass sie die gleichen Rechte bekommen würden, aber keiner Qualitätskontrolle unterzogen werden.

Taxifahrer müssen eine Ortskenntnisprüfung ablegen und alle Fahrten dokumentieren. Sie stehen also stark unter Kontrolle der Behörden.

Was fordern private Taxifahrer von Diensten wie Uber?

Sie wollen die gleichen Chancen.

Es mache keinen Sinn, Taxis und private Dienstleister als zwei verschiedene Arten von Beförderung anzusehen.

Hannah Schwär, Business Insider Deutschland

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •