Ich bin einen Mercedes C 300 Cabriolet mit allen Extras für 63.000 Euro gefahren, um herauszufinden, ob er sich so gut fährt, wie er aussieht

Mercedes C 300 Cabrio

Es ist Cabrio-Saison bei Business Insider! Denn hier in New Jersey, an der Ostküste der USA, ist endlich Sommer. 

Zugegeben, Cabriolets sind nicht gerade praktisch. Weil das verschiebbare Dach die Steifheit des Autos reduziert, sind sie nicht die beste Wahl fürs sportliche Fahren. Mit Sicherheit aber macht das Fahren Spaß, egal Tag oder Nacht. Innerhalb der vergangenen vier Wochen habe ich den BMW M850i, BMW Z4 und zuletzt den Mercedes C 300 4Matic Cabriolet 2019 getestet und jedes mal einen Kick bekommen. 

Eigentlich sind die drei Cabrios ziemlich unterschiedlich. Der M850 ist ein Leistungsmonster, der Z4 ein Über-Roadster und das C 300 Cabrio der perfekte Kompromiss aus beidem.

Interessanterweise haben alle drei Modelle ein Stoffverdeck. Das könnte auf einen Trend hindeuten. Ich bin schon einige Cabrios mit Hardtop gefahren, und obwohl sie das Auto zu einem Quasi-Coupé machen, bringen sie nicht das Feeling eines Faltschiebedachs. Stoffverdecke sind — und das ist wichtig — schneller eingefahren, und dazu leichter, was mehr Kofferraumplatz bedeutet. Im Kofferraum landet das Verdeck, wenn es heruntergefahren wird. 

Lest auch: Das sind die 10 besten Autos 2019

In vielerlei Hinsicht ermöglicht ein Cabrio das ultimative Autofeeling: unbeschwertes, zielloses Cruisen an einem sonnigen Tag, die Landschaft zieht vorüber, der Wind fegt durchs Haar. Wenn man nur auf dieses Fahrgefühl achtet, sollte man eigentlich einen Zweisitzer wählen. Für etwas mehr Praxistauglichkeit gibt es aber auch Cabrios mit vier Sitzen. 

So einer war unser C 300 im Test, und zusätlich mit dem Allradsystem 4Matic von Mercedes ausgestattet. Der Startpreis ist mit rund 48.000 Euro nicht übertrieben, aber mit vielen Extras waren wir schnell bei 63.000 Euro.

Das könnte euch auch interessieren:

 Das Cabrio stirbt — und die Autohersteller sind selbst Schuld daran

 Ich habe den BMW M850 für 133.700 Euro getestet, um zu sehen, ob das Cabrio Stil und Kraft verbindet

 Ich habe den Lamborghini Urus für 208.500 Euro getestet, um zu sehen, ob der SUV dem Hype gerecht wird

Der Mercedes C 300 4Matic Cabriolet kam in einer schicken Lackierung vorgefahren.

Sie nennt sich Iridium Silver Metallic“ und kostet 640 Euro extra.

Ich finde ein Cabrio mit Stoffverdeck sollte auch mit Dach gut aussehen.

Der C 300 macht an dieser Stelle alles richtig. Ich mag auch die Linienführung; und obwohl das Heck des Autos eindeutig stumpf ist, ist das Auto insgesamt so klein und kompakt, dass das gar nichts ausmacht.

Das Dach fährt in 20 Sekunden in eine Klappe über dem Kofferraumdeckel ein.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •