EUR/USD: Fed und EZB nehmen es locker

Seit den Tops von Anfang 2018 bei 1,25 US-Dollar ging es für die europäische Gemeinschaftswährung um rund 10 Prozent nach unten. Der Euro notiert aktuell nur knapp über dem 26-Monats-Tief von Ende Juli bei 1,11 US-Dollar.

Sollte diese Unterstützung unterschritten werden, wäre dies ein massives Verkaufssignal. In diesem Fall stellen sich die nächsten Korrekturziele auf 1,08 und 1,06 US-Dollar. Für weitere Rückschläge des Euro sprechen die Sorgen über den weiteren Verlauf der Konjunktur in Europa. Gleichzeitig brummt die US-Wirtschaft weiterhin, was sich belastend auf den Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung auswirkt.

Außerdem rechnen viele Devisenhändler damit, dass die Europäische Zentralbank im September die Zinsen senken wird. Sinkende Zinsen würden den Euroraum für Devisenanlagen noch unattraktiver machen und die Geldströme verstärkt in die USA leiten.

Mini Short auf EUR/USD
WKNCQ5N0E
ISINDE000CQ5N0E8
Emissionstag5. März 2018
ProdukttypMini Future
EmittentCiti

 

Bildquelle: Pixabay / cosmix

• Weiterlesen •