Wenn ihr diese 7 Dinge tut, habt ihr in einem Jahr 10.000 Euro

Geld Sparkasse SparenSparen ist out. Zumindest hat das eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK ergeben. Dabei kann es verhängnisvoll sein, in einem finanziellen Notfall nichts auf der hohen Kante zu haben. Was, wenn plötzlich eine größere Reparatur am Auto notwendig wird, oder ihr euren Job verliert? Mit 10.000 Euro in der Hinterhand seid ihr auf der sicheren Seite. 

Hier sind 7  Schritte, mit denen ihr ein finanzielles Kissen ansparen könnt, auf das ihr in Notsituationen zurückfallen könnt. 

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 Trotz Niedrigzins: Fast alle Deutschen sparen — hauptsächlich aus einem Grund

 Lust auf einen Kaffee? So viel könnt ihr sparen, wenn ihr auf Espressomaschine statt Starbucks setzt

 Diese Frau hat 21.000 Euro Schulden getilgt: Das sind ihre besten Tipps, um bei Lebensmitteln Geld zu sparen

1. Werdet euch über eure Ausgaben klar

Wenn ihr nicht wisst, wie viel Geld ihr normalerweise ausgebt, oder wofür ihr es ausgebt, könnt ihr natürlich nicht mit dem Sparen anfangen. Am besten schreibt ihr euch im ersten Schritt einen Monat lang auf, was ihr ausgebt und wofür genau. Wenn ihr alles mit Karte bezahlt, könnt ihr euch diese Arbeit in vielen Fällen sogar sparen, und am Monatsende einfach euren Kontoauszug analysieren. So könnt ihr zum Beispiel euren Morgen-Starbucks als das Hindernis identifizieren, das zwischen euch und eurem Notfallkissen steht. 

2. Setzt euch realistische Ziele

Eine Summe wie 10.000 Euro legt man nicht mal eben beiseite. Darum solltet ihr euch gut überlegen, welchen Anteil davon ihr im Monat realistisch sparen könnt. Setzt euch zum Beispiel ein Ziel von 1.000 Euro in sechs Monaten. Innerhalb eines Jahres könnt ihr es dann mit 2.500 Euro versuchen. 

 

3. Legt Budgets fest

Wenn ihr feste Budgets habt, fällt euch das Sparen viel leichter. Beim Einhalten helfen, wenn ihr wollt, Apps. Die Kollegen von Time schlagen zur Budgetierung die 50/30/20-Regel vor: 50 Prozent eures Einkommens werden für Lebensnotwendiges wie Miete und Lebensmittel ausgegeben, 30 Prozent für Spaß wie Hobbys, Weggehen oder Reisen und 20 Prozent werden gespart.  

 

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •