Fotos zeigen, wie enttäuschend das Leben in einem Tiny House sein kann

tiny home disappointing

Das Leben in einem Tiny House kann autark, minimalistisch und nachhaltig sein — aber auch zu einer großen Enttäuschungen werden.

Diese kleinen, trendigen Wohnräume oder Ferienunterkünfte haben den Menschen, die sie besitzen, geholfen, viel Geld zu sparen, indem sie sich dem Minimalismus verschrieben haben. Jedoch sind nicht alle kleinen Häuser so urig und gemütlich, wie man es sich zunächst vorstellt.

Während sich einige dieser Unterkünfte geräumig und gemütlich anfühlen, mit echten Möbeln ausgestattet und mit fröhlichen Farben dekoriert sind, können andere wie beengte Motelzimmer aussehen.

Hier könnt ihr euch zehn Fotos von Tiny Houses ansehen, die dem Hype nicht gerecht wurden.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 Junges Paar baut ein Tiny House, das nur 55.000 Euro kostet und trotzdem ein Luxustraum ist

 Der Hype ums Tiny House ist so groß geworden, dass die ersten deutschen Städte Maßnahmen ergreifen

 In Deutschland scheitern viele, die vom Tiny House träumen, an der bitteren Realität

Viele Tiny Houses bringen den Vorteil der Mobilität mit sich.

Die kleinen Häuser können an Lastwagen oder SUVs angebracht werden, um sie überall hin mitzunehmen.

Jedoch sieht die Unterseite eines Tiny Houses meist nicht sehr schön aus.

Durch die Mobilität können schnell Schäden an der Unterseite der kleinen Häuser entstehen.

Man kann mit seinem Zuhause zu landschaftlich schönen Orten fahren.

Es hat einen gewissen Reiz, zu wissen, dass man überall leben kann.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

• Weiterlesen •