Ökonomen haben berechnet, wie viel ihr für den Notfall sparen müsst — es ist viel weniger, als ihr denkt

Ökonomen haben berechnet, wie viel ihr für den Notfall zurücklegen solltet.

  • Finanzexperten raten Privathaushalten, Notgroschen für schwere Zeiten beiseite zu legen — dieser wird aber oft sehr hoch angesetzt und so für viele unrealistisch.
  • Laut einer neuen Studie der Wirtschaftswissenschaftler Emily Gallagher und Jorge Sabat reicht ein gesparter Betrag von 2.467 US-Dollar (2.218 Euro) aus, um finanzielle Notlagen zu überstehen.
  • Für die Berechnungen wurden Finanzinformationen von mehr als 70.000 einkommensschwachen Haushalten untersucht.
  • Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier.

Im Allgemeinen raten Geldexperten Privathaushalten dazu, immer einen Notgroschen beiseite zu legen. Der Gedanke dahinter ist durchaus sinnvoll: Das beiseitegelegte Geld soll durch wirtschaftlich schwierige Zeiten helfen, oder zur Verfügung stehen, wenn unerwartete Reparaturen – wie etwa die des Autos oder der Waschmaschine – anstehen.

Finanzberater sind sich daher zwar einig, dass jeder Haushalt ein bisschen Geld beiseitelegen sollte, die Höhe des Notgroschens ist allerdings umstritten, berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Teilweise raten Experten dazu, Summen bis zu 15.000 Euro zu sparen ­– was viel mehr ist, als Familien oder Personen mit niedrigem Einkommen realisieren können.

2.467 US-Dollar reichen aus, um finanziell schwierige Zeiten zu überstehen

Aus diesem Grund haben die Wirtschaftswissenschaftler Emily Gallagher und Jorge Sabat erneut Berechnungen vorgenommen und sind zu einem Ergebnis gekommen, das viele überraschen dürfte. In ihrem Bericht „Rules of Thumb in Household Savings Decisions: Estimation Using Threshold Regression“ erklären und berechnen sie, warum vor allem einkommensschwächere Haushalte im Zweifel keine so hohen Ersparnisse benötigen.

Die Arbeit zeigt, dass 2.467 US-Dollar (2.218 Euro) ausreichen können, um finanziell schlechtere Zeiten und Notsituationen zu überstehen.

Für ihre Berechnungen bezogen sie Daten aus der Erhebung über Einkommen und Programmteilnahme (SIPP) mit ein und untersuchten Finanzinformationen zu mehr als 70.000 Haushalten mit geringem Einkommen. Als Personen mit geringem Einkommen wurden in diesem Zusammenhang diejenigen bezeichnet, die unter 200 Prozent der Armutsgrenze verdienten, was in den USA etwa 30 Prozent der Bevölkerung betrifft.

Mit erhöhtem Betrag wird das Sparen weniger effektiv

Die Daten zeigten, dass die meisten US-Bürger bei einem Notfall nicht einmal 400 Dollar (359 Euro) zur Verfügung hätten. Und auch in Deutschland ist die Situation ähnlich. Laut der Studie: „Rücklagen der Deutschen für den Notfall“ von Splendid Research aus dem Jahr 2018, können 34 Prozent der Deutschen keine 500 Euro für plötzlich auftretende Ausgaben erübrigen, ohne dafür Schulden zu machen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass das Sparen jedes noch so kleinen Betrages zwar das Risiko einkommensschwacher Haushalte verringerte, irgendwann in Not zu geraten (beispielsweise wenn man den Job verliert und die Miete nicht mehr bezahlen kann), das Sparen aber ab einem Betrag von 2.467 US-Dollar (2.218 Euro) nicht mehr gleich effektiv ist wie zuvor.

Individuelle Ausgaben müssen berücksichtigt werden, sagen die Forscher

Obwohl sich die Berechnungen nur auf Haushalte mit geringem Einkommen beziehen, gehen die Experten davon aus, dass der festgelegte Sparbetrag in gleichem Maße auch für Menschen mit durchschnittlichem und hohem Einkommen gelten müsste, da diese eine Krise in der Regel eher durch ihr Einkommen ausgleichen können, als finanziell schwächere Familien.

Die Wissenschaftler betonten aber auch, dass beim Geld sparen individuelle Anschaffungen oder Kosten berücksichtigt werden sollten. Darüber hinaus soll die festgelegte Zahl kein Hindernis für weitere Ersparnisse darstellen. Wer auf etwas bestimmtes hinarbeitet oder mehr Geld beiseitelegen möchte, solle sich nicht von den Ergebnissen abhalten lassen, so die Wissenschaftler. Man sage nicht, dass 2.467 US-Dollar der optimale Sparbetrag sind. 

Mehr Artikel bei Business Insider:

 12 ungewöhnliche Tricks, um jeden Tag Geld zu sparen — laut Finanzexperten

 10 überraschende Wege, wie ihr jeden Tag Geld verschwendet

 11 Dinge, für die ihr in eurem Leben zu viel Geld ausgebt

Join the conversation about this story »

• Weiterlesen •