Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als KrisenwährungDem Libanon droht der Kollaps. Die Wirtschaft befindet sich in einer schweren Krise, die politischen Machtverhältnisse sind instabil und die Staatsverschuldung beträgt 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – eine der höchsten Staatsschuldenquoten weltweit. Dem Staat steht eine Hyperinflation bevor und der Bankrott scheint unausweichlich. Daher gewinnen Kryptowährungen wie Bitcoin an Bedeutung für den krisengeplagten Libanon.Auch nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri demonstrieren im Libanon täglich hunderttausende Menschen gegen Korruption und Misswirtschaft. Das Libanesische Pfund (LBP) verfällt zunehmend, die Lebenshaltungskosten sind hoch und der Staat kommt der Versorgung wichtiger Güter, Lebensmittel und Medikamente nicht nach.Libanon fängt zudem die Auswirkungen des Krieges im Nachbarland Syrien auf. Gemessen an der Einwohnerzahl hat der Libanon mehr Flüchtlinge aufgenommen als jedes andere Land der Welt. Nach UN-Schätzungen befinden sich knapp eine Million Flüchtlinge aus Syrien im Libanon. Mehr als zwei Drittel der Flüchtlinge leben in Armut: Das Land ist Austragungsort einer humanitären Krise. Wirtschaftliche MisereBis zum Bürgerkrieg 1975 bis 1990 zählte der Libanon zu den wichtigsten Handels- und Finanzzentren im Nahen Osten. Die Bankenmetropole Beirut hat als Bindeglied zwischen Orient und Okzident fungiert. Durch den Krieg hat das Land diese Position eingebüßt und konnte diese auch nie zurückgewinnen. Über Kredite wurde schließlich der Wiederaufbau des Landes finanziert – das hat die Staatsverschuldung Libanons angekurbelt, die heute zu den höchsten der Welt zählt.Das Land befindet sich in einer Abwärtsspirale: Neue Kredite müssen aufgenommen werden, um bestehende Schulden zurückzuzahlen. Nasser Saidi, ehemaliger Vizegouverneur der libanesischen Zentralbank hat dieses „Financial Engineering“ daher als „Ponzi-System“ bezeichnet. Der Staat sei praktisch bankrott.Zudem hat der Krieg im Nachbarland Syrien die libanesische Wirtschaft schwer getroffen. Der Tourismus, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes, ist ebenso eingebrochen wie der Export in die Golfstaaten, der größtenteils über Syrien abgewickelt wurde. FlüchtlingskriseIm Libanon sind knapp eine Million syrische Flüchtlinge beim Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) registriert. Ihre Lebensbedingungen sind schlecht: Rund 70 Prozent der Flüchtlinge leben in Armut. Mehr als ein Drittel der syrischen Flüchtlingskinder unter 14 Jahren besucht keine Schule. Kinderarbeit ist weit verbreitet. Zudem kommt es zu Verteilungskonflikten um die knappen Güter zwischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung.Die libanesische Regierung versucht, den Zuzug von Flüchtlingen einzuschränken. Es wurden eine Visumspflicht und strengere Grenzkontrollen eingeführt. Syrische Flüchtlinge können sich zwar im Land registrieren lassen, erhalten dadurch jedoch keine Arbeitserlaubnis. InteressenskonflikteDas politische System des Libanons ist zwar formal eine parlamentarische Demokratie, die Machtverteilung hängt jedoch von der Konfession ab. Politische Ämter und Posten in Verwaltung werden aufgrund der Religionszugehörigkeit besetzt. So muss der Präsident maronitischer Christ sein, der Parlamentspräsident schiitischer Muslim und der Regierungschef sunnitischer Muslim.Laut dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat dieses System dazu geführt, dass „demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien in der libanesischen Gesellschaft kaum verankert sind“. Die Macht der Religionsgemeinschaften habe eine „Klientelpolitik und Vetternwirtschaft“ begünstigt, deren Folge Korruption und Misswirtschaft sind. Bitcoin Du LibanInmitten dieser politischen und wirtschaftlichen Krise, bemüht sich eine anonyme Gruppe um Aufklärungsarbeit für Kryptowährungen. Unter dem Titel „How to send money to Lebanon and make it useful“ hat die Gruppe „Bitcoin Du Liban“ eine Anleitung für die libanesische Bevölkerung zum Umgang mit der Kryptowährung herausgegeben.Laut Bitcoin Du Liban sei es „die größte Tragödie im Libanon, dass die Menschen keinen Zugang zu ihrem Vermögen haben“. Die Bevölkerung könne nicht für Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Medikamente und Bildung aufkommen. Da das Geldsystem und die Versorgung im krisengeplagten Libanon nicht funktionieren, stellen Kryptowährungen eine Alternative für die Bevölkerung dar. Finanzielle Hilfe aus dem AuslandDie Vorteile von Überweisungen mit Kryptowährungen seien laut Bitcoin Du Liban „sofortige Transaktionen aus dem Ausland, ohne dass man durch insolvente Banken gehen muss und die Möglichkeit hat, dieses Geld tatsächlich zu verwenden“. Das Libanesische Pfund (LBP) verliert an Wert und durch hohe Gebühren und niedrige Wechselkurse laufen internationale Überweisungen durch Banken oftmals ins Leere. Zumal Teile der Bevölkerung keinen Zugang zu einem Bankkonto haben. Bitcoin Du Liban möchte daher „ein Peer-to-Peer-Zahlungsnetzwerk aufbauen, das es der Diaspora ermöglicht, Geld zurückzuschicken, während es Einzelpersonen im Libanon ermöglicht, dieses Geld frei zu verwenden“.Dafür hat die Gruppe eine Anleitung veröffentlicht, die neue Nutzer mit dem Gebrauch von digitalen Währungen vertraut macht. Obwohl die Gruppe Bitcoin, aufgrund des globalen Netzwerks, als Währung empfiehlt, legen Schwankungen des BTC-Kurses den Gebrauch von Stablecoins nahe. Bitcoin Du Liban erwägt daher auch die Nutzung von DAI, der an den US-Dollar gebunden ist. Kryptowährungen als KrisenwährungWenn die Landeswährungen nicht mehr funktionieren, können Kryptowährungen wie Bitcoin wichtige Funktionen übernehmen und der Bevölkerung helfen in einem maroden Finanzsystem über Geld zu verfügen. So ist ein deutlicher Zuwachs von Kryptowährungen in Lateinamerika zu verzeichnen. Etwa 70 Prozent der Bevölkerung Lateinamerikas, ungefähr 400 Millionen Menschen, haben kein Bankkonto. Zudem haben viele Länder der Region mit einer schwachen Ökonomie und starken Schwankungen der Nationalwährungen zu kämpfen.Die Zentralbank Argentiniens hat bereits Beschränkungen für US-Dollar-Käufe erlassen, um den schwachen Peso zu stärken. Brasilien hingegen befindet sich aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und einer instabilen Wirtschaft in der Rezession.Aufgrund der wirtschaftlichen Probleme, ist in den vergangenen Monaten ein Zuwachs an Transaktionen mit Kryptowährungen in beiden Ländern zu beobachten. Auch Venezuela ist von einer Wirtschaftskrise und einer extremen Inflationsrate betroffen. Die Regierung unter Maduro hat daher die Kryptowährung Petro eingeführt, auch um den Wirtschaftssanktionen der USA zu entgehen. Source: BTC-ECHODer Beitrag Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung erschien zuerst auf BTC-ECHO.


• Weiterlesen •