„Wir müssen eine Stabilitätssünde sterben, sonst fliegt uns Europa um die Ohren“

Mit seinem Urteil zu den Anleihekäufe der EZB hat das Bundesverfassungsgericht Geschichte geschrieben. Die EZB muss jetzt die Verhältnismäßigkeit ihrer Maßnahmen begründen.

„Es ist ja auch mit Stabilität an sich nicht mehr zu vereinbaren, was die EZB macht. Aber man muss auch praktisch schauen. Wo ist die Alternative, wenn die EZB nicht eingreift? Länder wie Italien werden keine Chance haben, aus eigener Kraft die Verschuldung zu stemmen. Italien hätte ein Insolvenzproblem“, sagt Robert Halver.

Der Kapitalmarktexperte der Baader Bank glaubt, dass Deutschland etwas für die Gemeinschaft in Europa machen muss: „Wir müssen eine Stabilitätssünde sterben, weil sonst Europa uns um die Ohren fliegt.“ Mehr Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: inside-wirtschaft.de / Pressefoto Deutsche Börse AG

• Weiterlesen •