Silber, Öl und Bitcoin: Es wird nicht langweilig

Während sich die Aktienmärkte zuletzt stark erholen konnten, fiel auch der Blick auf Silber, Öl und Bitcoin interessant aus.

Silber

Im Zuge der Mitte März gestarteten Gold-Rallye konnte auch der Silberkurs kräftig zulegen. Nachdem Silber Mitte März ein Tief bei 12,60 US-Dollar je Feinunze markierte, kletterten die Notierungen bis Mitte Mai zeitweise bis auf 19,50 US-Dollar nach oben, was den höchsten Kursstand seit dem September 2016 und damit ein neues starkes Kaufsignal bedeutete. Aber nicht nur die Charttechnik spricht jetzt für einen weiteren Preisanstieg, auch aus fundamentaler Sicht zeigen die Kurspfeile für Silber klar nach oben. Im Zuge der Coronavirus-Pandemie gibt es neue, billionenschwere Rettungspakete, Anleihen-Kaufprogramme und Leitzinssenkungen, durch welche die Staatsschulden und weltweiten Geldmengen immer weiter anschwellen.

Silber-Chart: Börse Stuttgart

Durch diese Entwicklung verliert Geld immer weiter an Wert, was „harte Währungen“ wie Gold und Silber mittel- und langfristig immer wertvoller machen dürfte. Besonders bei Silber eröffnet sich derzeit großes Gewinnpotenzial, denn während Gold mit Kursen von aktuell rund 1.700 US-Dollar je Feinunze inzwischen wieder nahe an die Höchststände von 2011 bei 1.911 US-Dollar herangerückt ist, notiert Silber nach wie vor meilenweit unter den vorangegangenen Rekordhochs. Diese lagen im Jahr 2011 bei 49,20 US-Dollar je Feinunze. Damit errechnet sich hier ein Gewinnpotenzial von mehr als 150 Prozent. Es bestehen deshalb gute Chancen, dass Silber in den kommenden Monaten zu den Highflyern aus dem Rohstoffbereich gehören wird.

Silber Mini Long
WKNKB22ZC
ISINDE000KB22ZC9
Emissionstag13. Mai 2020
ProdukttypMini Long
EmittentCitigroup

 

Rohöl

Die Rohölpreise verzeichneten jüngst einen historischen Kurseinbruch. Dabei ging es für die Notierungen der Rohölsorten Brent und WTI zwischen Jahresanfang und Ende April um über 70 Prozent respektive rund 90 Prozent nach unten. Seitdem konnten sich die Notierungen wieder deutlich erholen. Brent-Rohöl arbeitete sich bis Mitte Mai zeitweise wieder bis in den Bereich bei 36 US-Dollar je Barrel (159 Liter) aufwärts. Rohöl der Sorte WTI konnte vorübergehend wieder die 33-US-Dollar-Marke zurückerobern. Einer der Gründe für die jüngste Kurserholung war, dass sich die derzeitigen Hauptkonfliktparteien Saudi-Arabien und Russland am 9. April in einem Waffenstillstand auf die weitreichendste Drosselung ihrer Ölförderung seit Langem einigten, um die Preise zu stabilisieren.

Brent-Chart: Börse Stuttgart

Laut dem Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo werden wahrscheinlich bis Ende Juni bis zu 17 Mio. Barrel täglich vom Markt verschwunden sein. Doch es ist trotzdem weiterhin vollkommen offen, wie stabil der Burgfrieden zwischen den Öl-Großmächten ist. Denn der Waffenstillstand ist zeitlich begrenzt, und die Fördermengen sollen schon bald wieder steigen. Auf der anderen Seite spricht dagegen die wieder anziehende Öl-Nachfrage für weiter steigende Kurse. Immer mehr Staaten lockern ihre Coronavirus-Beschränkungen und kehren in den ökonomischen Normal-Modus zurück. Sollte sich die Weltwirtschaft dementsprechend wieder erholen, dürften auch die Rohölpreise ihre Aufholbewegungen fortsetzen.

Brent Crude Oil (ICE) Mini Long
WKNPF2UTM
ISINDE000PF2UTM4
Emissionstag6. Mai 2020
ProdukttypMini Long
EmittentBNP Paribas

 

Bitcoin

Bitcoin-Anleger erlebten in den vergangenen Monaten eine steile Berg-und-Tal-Fahrt. Nachdem der Bitcoin im Juni 2019 ein 17-Monats-Hoch bei 14.230 US-Dollar markierte, wechselte die Cyber-Währung in den Konsolidierungs-Modus und brach zuletzt auch in Folge des allgemeinen Börsen-Crashs bis zum März 2020 bis auf 4.335 US-Dollar ein. Es folgte eine neue Kurs-Rallye, im Zuge der es bis Mitte Mai zwischenzeitlich wieder bis auf rund 9.200 US-Dollar nach oben ging. Dabei bestehen jetzt gute Chancen, dass sich die Kurs-Rallye in den kommenden Monaten fortsetzen wird. Einer davon ist, dass das Angebot an Bitcoin durch das etwa alle 4 Jahre stattfindende „Bitcoin Halving“ verknappt wird. Das letzte Halving war am 12. Mai.

Damit erhält ein Miner nur noch 6,25 Bitcoins pro Bitcoin-Block, vorher waren es 12,5. Weil die Höchstzahl an Bitcoins wegen eines eingebauten Algorithmus auf 21 Mio. begrenzt ist und mittlerweile schon über 18 Mio. Bitcoins gehandelt werden, gewinnen diese mit jedem Halving theoretisch immer mehr an Wert. Einem immer langsamer wachsenden Bitcoin-Angebot steht somit eine steigende Nachfrage gegenüber. Ein weiterer Grund für steigende Kurse ist der durch die Coronavirus-Krise ausgelöste Digitalisierungs-Schub, der den Einsatz von Krypto-Währungen weiter befeuern dürfte. Außerdem steigen die weltweiten Geldmengen durch die Krisenmaßnahmen der Notenbanken weiter an. Papiergeld wird entsprechend entwertet, nicht beliebig vermehrbare Ersatzwährungen wie Gold und Bitcoin sollten hiervon profitieren.

Open End Partizipationszertifikat auf Bitcoin
WKNVL3TBC
ISINDE000VL3TBC7
Emissionstag25. Oktober 2017
ProdukttypPartizipationszertifikat
EmittentVontobel

 

Bildquelle: markteinblicke.de

• Weiterlesen •