Outperformer Bitcoin: Wieso Inflation die BTC-Nachfrage weiter antreiben wird

Outperformer Bitcoin: Wieso Inflation die BTC-Nachfrage weiter antreiben wird„Brrrrrr macht der Gelddrucker“. So schallt es aus den Meme-Fabriken der Bitcoin-Welt. Doch der Gag fasst einen zentralen Bestandteil der Kryptowährung Nr. 1 zusammen: Das Wertversprechen des digitalen Goldes zeigt sich am deutlichsten, wenn man das Kurswachstum anhand von inflationären Währungen wie dem Argentinischen Peso misst.Die Wertentwicklung von Währungen ist eine Frage der Perspektive. Denn während sich US-Bürger über eine relativ stabile Währung freuen können, werten fast alle anderen Währungen gegenüber der Leitwährung seit Jahren ab. Selbst das Verhältnis zum vergleichsweise stabilen Euro (EUR) ist volatil.Das ist problematisch. Schließlich haben Bürger in der Regel keine Wahl, in welcher Währung sie bezahlen oder sparen. Fiatgeld ist per se geschützt durch Gesetze, die die Landeswährung gegenüber der ausländischen Konkurrenz bevorteilt – etwa wenn es um die Steuerzahlung geht.Wer indes auf die Kursentwicklung von Gold blickt, dem dürfte klar werden, dass selbst Reservewährungen wie der US-Dollar nicht vor Entwertung gefeit sind. Der Anstieg des Goldpreises ist also weniger mit der Wertzunahme des Edelmetalls, als eher mit der Wertabnahme der Vergleichswährung zu erklären. Während der letzten 365 Tage stieg der Kurs je Feinunze Gold um sage und schreibe 29 Prozent an und notierte vergangene Woche um die 1.808 US-Dollar. Bitcoin auf Allzeithoch? Kommt drauf anWer ferner den Bitcoin-Kurs aus Sicht verschiedener Fiatwährungen betrachtet, der stellt folgendes fest: Während das Kurswachstum der Kryptowährung gemessen in US-Dollar mit 30 Prozent schon ordentlich ist, ist es gemessen etwa in Argentinischen Pesos (ARS) phänomenal. Genauer gesagt notiert das digitale Gold derzeit bei etwa 656.000 ARS je BTC. Sein Allzeithoch hat Bitcoin, gemessen in ARS, übrigens bereits am zweiten Juni dieses Jahres erreicht. Auch das Handelsvolumen verzeichnet dieser Tage Rekorde.Seit Wochen steigt das Interesse an BTC in dem von Inflation gebeutelten Staat stark an. Das ist etwa abzulesen am steigenden Handelsvolumen auf LocalBitcoins.Wer sich Bitcoins Wertversprechen ins Bewusstsein rufen will, muss nur einen Blick über den US-dominierten Tellerrand werfen. Denn aus Sicht von Türken, Argentiniern und Venezolanern wäre ein Bitcoin-Investment in jüngster Zeit die beste finanzielle Entscheidung gewesen, die man hätte treffen können. Bitcoin ist bereits nach zehn Jahren seines Bestehens eine stabile Alternative zu Fiatgeld. Für Nutzer von schwachen Währungen wie der Türkischen Lira, dem Argentinischen Peso und Südafrikanischen Rand ist das Wertversprechen sehr viel sichtbarer als für Europäer.Für Bürger inflationsgebeutelter Länder dürfte sich die Wette auf BTC daher bereits jetzt weniger riskant anfühlen, als der eigenen Regierung beim Missmanagement der Landeswährung zuzusehen. In Argentinien alleine hat es innerhalb der letzten fünf Jahrzehnte vier Währungsreformen gegeben. Bitcoin fixes this. Source: BTC-ECHODer Beitrag Outperformer Bitcoin: Wieso Inflation die BTC-Nachfrage weiter antreiben wird erschien zuerst auf BTC-ECHO.


• Weiterlesen •