Vision iNext: So sieht das Auto aus, mit dem BMW das Fahren revolutieren will

BMW 7

Kaum trudeln die ersten Vorbestellungen für den kürzlich vorgestellten 8er-BMW ein, stellt der bayerische Automobilkonzern sein nächstes Flaggschiff vor. Unter dem Stichwort iNext wurde kürzlich das Konzept für den 2021 erscheinenden Elektro-SUV von BMW veröffentlicht.

Das ursprüngliche BMW-Design lässt sich beim SUV der Zukunft nur noch erahnen.

Und das Auto soll nicht nur ein optischer Neuanfang werden — auch technisch möchte man den Standards der Zukunft mehr als nur gerecht werden. „Autonomes Fahren“ lautet die Devise. Über große Strecken soll das Auto deshalb ganz von alleine fahren können. 

Seht euch die Neuerungen des Zukunft-SUV in unserer Bildergalerie an.

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

 BMW baut künftig Autos an einem umstrittenen Standort

 Daimler, BMW und Audi stellen die E-Auto-Modelle vor, mit denen sie den Angriff auf Tesla planen

 BMW setzt jetzt auf eine Strategie, mit der Tesla bereits seit Jahren erfolgreich ist

1. Neue Wege in Sachen Design.

Mit dem Design des neuesten SUV aus der BMW-Familie beschreitet das bayerische Automobilunternehmen neue Wege. Vom typisch sportlichen BMW-Design bleibt wenig übrig. Die Segel stehen auf Zukunft.

Lediglich die BMW-typischen Ecken und Kanten lassen den bayrischen Ursprung des Zukunftsautos erahnen.

 

2. Hallo neue Front!

Mit dem Wegfall des Verbrennungsmotors wird der charakteristische Kühlergrill überflüssig. Die standesgemäß prägnante BMW-Front weicht einem völlig neuen Kühlergrillkonzept.

Bei den neuen Xenon-Scheinwerfern springt BMW auf den Trend zu zunehmend schmaleren Designs auf. Der „böse Blick“, ein Markenzeichen der Bayern, fällt im neuen Design weniger markant aus, ist aber nach wie vor vorhanden.

Die Position, die der Kühlergrill innerhalb der Front einnimmt, ist wesentlich prominenter als bei den vorherigen Modellen.

 

 

3. “Achte auf die Linie”, lautet das neue BMW-Motto.

5,05 Meter misst der SUV. In der Seitenansicht wird die flache Linie des Fahrzeugs deutlich — auch hier geht man mit dem Trend. Je mehr man sich in Richtung Heck bewegt, desto eher erinnert die Form an den Range Rover Evoque.

Der Wegfall der B-Säule ist allerdings neu. Die Verschmelzung der beiden Seitenfenster macht schon jetzt einiges her.

Die Felgengestaltung sorgt derweil noch für hitzige Diskussionen. Die breiten Speichen versuchen das prominente Design des SUV nochmals zu unterstreichen — bis zu 24 Zoll sollen sie messen.

Den Rest der Story gibt es auf Business Insider Deutschland

➡ Weiterlesen ⬅